Informationen zu: Handgelenksbruch, Radiusfraktur, Speichenfraktur

Diagnose des Speichen-Bruches (Radius-Fraktur) Unterarm-Bruch

Welche Beschwerden führen bei Speichen-Fraktur zum Arzt?

verschobener Speichenbruch (frische Fraktur)

Im typischen Fall vermag ein erfahrener Unfallchirurg, Orthopäde oder Handchirurg den Unterarm-Bruch bereits an der Schwellung, an den Schmerzen und besonders an der typischen Fehlstellung des Handgelenkes zu erkennen.

Die Röntgen-Aufnahme des Handgelenkes ist notwendig zur Bestätigung der Diagnose Unterarm-Bruch und zur Beurteilung der Schwere der Unterarm-Fraktur.

dislozierte Unterarm-Fraktur (seitlich)Dabei wird das Handgelenk in mehreren Ebenen geröntgt. Besonders die seitliche Darstellung des Unterarm-Bruches zeigt oft die erhebliche Verschiebung (Dislokation)

die Abb. links zeigt einen solchen stark verschoben Bruch der Speiche. Hierbei ist die Bruchfläche ganz typisch nach hinten (dorsal) weggekippt. Solche Speichen-Brüche werden auch als Smith-Frakturen bezeichnet.

Ist mit der Röntgen-Untersuchung des Handgelenkes die Diagnose-Stellung abgeschlossen?

In den meisten Fällen beschränkt sich das Ausmaß der Verletzung auf den Unterarm-Bruch (Radius-Fraktur). Gerade beim Sturz auf die gestreckte Hand, kann es jedoch neben der Unterarm-Fraktur auch Begleit-Vereltzungen an Ellenbogen und Schulter geben.

Schwellung Unterarm-Bruch und Ellenbogen-FrakturJeder Verletzte sollte Beschwerden auch fern des Unterarmes oder Handgelenkes unbedingt frühzeitig äußeren, damit eine zweite Begleit-Fraktur beim Speichen-Bruch nicht übersehen wird.

In der Abb. bestehen neben einer moderaten Schwellung und Schmerzen am Handgelenk auch Schmerzen am Ellenbogen.

(Beachten Sie die Schonhaltung am Ellenbogen) Im Röntgen-Bild des Ellenbogens konnte hier eine Speichen-Köpfchen-Fraktur gefunden werden. Dies macht ein wesentlich erweitertes therapeutischen Vorgehen notwendig!

 

Ist eine Kernspin-Tomografie bei einem Unterarm-Bruch notwendig?

Die meisten Unterarm-Frakturen können mit ausreichender Sicherheit mittels eines normalen Röntgenbildes erkannt werden. Sowohl die Computer-Tomografie als auch die Kernspin-Tomografie sind jedoch in Einzelfällen sehr hilfreich:

 

 

Die Computer-Tomografie:

zur Planung spezieller Operations-Verfahren

zur Diagnostik eines eventuell zusätzlich bestehenden Kahnbein-Bruches

CT Handwurzel mit 3 dimensionaler Rekonstruktion Die Abb. zeigt eine CT-Aufnahme des Unterarmes und Handgelenkes.

Diese 3 dimensionale Rekonstruktion lässt die Knochen des Handgelenkes fast in natürliche Weise zur Darstellung kommen.

Der Nachteil des CTs ist jedoch die wesentlich höher Strahlenbelastung!

Die Kernspin-Tomografie:

zum Nachweis von im Handgelenk zusätzlich bestehenden Bandschäden. Z.B. dem Riss des Bandes zwischen Kahnbein und Mondbein (S-L-Bandriss)

zum Nachweis von Schäden am Diskus des Handgelenkes, dreieckiger Faserknorpel)