Informationen zu: Mondbeintod, Lunatummalazie, Morbus Kienböck

 

 

Was ist im Zusammenhang mit dem Mondbeintod eine Niveau-Operation?

Bei einer Lunatum-Malazie (Lunatum-Nekrose) findet man oft eine Verkürzung der Elle. Meist sind Elle und Speiche gleich lang.

Bei einer Niveau-Operation wird diese natürliche gleiche Länge (gleiches Niveau) zwischen Elle und Speiche durch eine Operation wiederhergestellt. Die kann erfolgen durch eine:

  • Verkürzung der Speiche

  • Verlängerung der Elle

 

Was wird bei einer Verkürzung der Speiche gemacht?

Die Verkürzung der Speiche ist vor allen Dingen bei jenen Kranken im Stadium I-IIIa sinnvoll, bei denen  von Natur aus eine Minus-Variante der Elle besteht.

Minus-Variante der Elle bei MondbeintodWie bereits erwähnt, liegt bei einer Minus-Variante der Elle eine Verkürzung der Elle im Handgelenksgebiet gegenüber der Speiche vor. Hierdurch wird auf das zwischen Elle und Speiche gelegene Mondbein ein vermehrter Druck ausgeübt.

Die Abb. zeigt eine unbehandelt fortgeschrittenen Mondbeintod im Stad. IV. Bitte beachten Sie, den Niveau-Unterschied zwischen Speiche und Elle (blaue Linie)

Bereits vor vielen  Jahrzehnten hatten Handchirurgen die Idee, dieses gestörte Niveau auszugleichen. 

Hierbei verkürzte man entweder operativ die Speiche oder verlängerte die Elle. Beide Operationstypen werden als sog. Niveau-Operationen bezeichnet.

Bei der Verkürzung der Speiche wird aus dem handgelenksnahen Speichenbereich eine schmale Knochenscheibe herausgesägt.

operative Verkürzung der SpeicheMan kann anschaulich diese Maßnahme als die Schaffung eines künstlichen Bruches verstehen, denn nach der Entfernung der Knochen-scheibe liegt eine vergleichbare Situation vor. Die weitere Behandlung besteht nun darin, dass die beiden Speichenteile mit einer Platte und Schrauben so gegeneinander fixiert werden, dass sie in guter Position wieder zusammenwachsen können.

Die Abb. zeigt eine operativ verkürzte Speiche (Verkürzungs-Osteotomie des Radius) beim Lunatum-Malazie. Beachten Sie die gleiche Länge (Niveau) zwischen Speiche und Elle. Der gerade eben noch sichtbare Spalt in der Speiche (roter Pfeil) entspricht der Knochen-Zone aus der eine schmale Knochenscheibe entfernt wird.

Zusätzlich ist auch noch eine Gipsruhigstellung notwendig, die ein Stück zusätzlicher Sicherheit für die Bruchheilung bedeutet. 

Der wesentliche „Trick“ bei dieser Operation besteht nun darin, dass die Dicke der Knochenscheibe so gewählt wird, dass in jedem Einzelfall nach Wiedervereinigung der beiden Speichenteile Speiche und Elle etwa gleich lang sind.

 

Was wird bei der Verlängerung der Elle gemacht?

Das Vorgehen ist vom Grundsatz her eine Umkehrung der Verkürzung. Nach Verlängerung der Elle sind Speiche und Elle wiederum gleich lang. (gleiches Niveau)

Verlängerung der Elle bei MondbeintodIst die Elle stark verkürzt, muss der fehlende Knochen durch ein Knochenstück aus dem Beckenkamm entnommen werden.

Dies bedeutet eine zweite Operationsstelle und macht es erforderlich den Eingriff in Vollnarkose durchzuführen.

Die Abb. zeigt eine Verlängerung der Elle bei Mondbein-Nekrose im Stad. I. Der Nachweis der Lunatummalazie erfolgt früh durch ein MRT. Im Röntgenbild 2 Jahre nach der Operation keine Verschlechterung der Erkrankung.

Der operativ geschaffene Spalt in der Elle (roter Pfeil) ist kaum noch sichtbar.

Viele Handchirurgen lehnen die Verlängerung der Elle ab, da - im Gegensatz zur Verkürzung der Speiche - oft eine Knochenentnahme am Becken erforderlich ist und weil auch die Gefahr, dass die Knochen an der künstlich geschaffenen Bruchstelle nicht verheilt, höher ist als bei der analogen Operation an der Speiche.

Kann diese Operation ambulant vorgenommen werden?

Nein. Bei diesem Eingriff handelt es sich um eine doch recht eingreifende Maßnahme, die im Regelfall einen stationären Aufenthalt zwischen 4 und 8 Tagen erforderlich macht.

Praktisch alle Operationen zur Wiederherstellung der gleichen Knochenlänge (Niveau-Operation) können aufgrund der Belastung und der zu erwartenden Beschwerden in den ersten Tagen nach der Operation nur stationär erfolgen!