Informationen zu: Mondbeintod, Lunatummalazie, Morbus Kienböck



Nachbehandlung nach Operation eines Mondbeintodes

 

Wie lange verbleiben die Fäden nach der Operation wegen eines Mondbeintodes?

Die Hautfäden nach einer Operation an der Hand oder am Unterarm werden meist nach 12-14 Tagen entfernt.

 

Wie lange muss das  Handgelenk nach der Operation einer beim Mondbeintod ruhiggestellt werden?

Dies hängt vom Schweregrad und der Art der Versorgung ab. Die Ruhigstellung kann von 1-2 Tagen bis zu 6 Wochen schwanken. Gerade Knochen-Verkürzungen oder Verlängerung, die ein gewisses Risiko haben, nicht richtig zu verheilen, bedürfen auch nach der Operation einer längeren Ruhigstellung.

Im Einzelfall wird der operierende Arzt die Dauer der Ruhigstellung festlegen. Während der Operation kann man am besten beurteilen, wie Bewegungs-stabil die Vereinigung der gebrochenen Knochenstücke gelungen ist.

verzögerte Knochenheilung bei MondbeintodRöntgen-Kontrollen im Verlauf sind bei bei Verlängerung der Elle oder Verkürzung der Speiche notwendig, um die Dauer der Ruhigstellung zu beurteilen! 

Die Abb. zeigt ein Röntgenbild nach einer operativen Verkürzung der Speiche (Radius-Verkürzung).

Der künstlich geschaffene Spalt in der Speiche (Osteotomie) ist noch sehr gut erkennbar (roter Pfeil). Hier ist große Vorsicht bei Sport und Belastung geboten. Ein Ruhigstellung im Gips oder einer Handgelenks-Bandage ist der sichere Weg.

Wie erfolgt die Ruhigstellung?

Die Ruhigstellung erfolgt bei frischer Wunde in einer Unterarm-Gipsschiene, wie sie auch zur Ruhigstellung eines eines Speichenbruches verwendet wird. In der Gipsschiene können alle Finger-Gelenke und auch der Daumen gut bewegt werden.

Gipsschiene nach Op. Kahnbein-Fraktur

Nach Entfernen der Fäden - und bei weniger empfindlicher Wunde - kann die Ruhigstellung dann auch in einer abnehmbaren Schiene für das Handgelenk erfolgen.

Wie oft muss der Verband (Gips) gewechselt werden?

Bei regelrechter Wundheilung wechsele ich zur Inspektion der Wunde in den ersten 2 Wochen den Verband 2 bis maximal 3 mal pro Woche.

 

Ist eine Gefühlsminderung im Bereich der Narbe  normal?

Viele Patienten berichten über ein gemindertes Hautgefühl körperfern der Operations-Narbe oder um die Operations-Narbe. Dieses Symptom entsteht durch Irritation eines im Operationsgebiet verlaufenden Hautnerven.

Die Minderung des Hautgefühls verschwindet mit Ausreifung der Narbe meist nach Wochen oder Monaten ganz allmählich.

Nur wenn der Hautnerv während der Operation verletzt wurde (siehe Op-Risiko) verbleibt das "taube Gefühl" und zusätzlich entsteht an der Stelle des verletzten Nerven ein elektrisierender Schmerz. (Neurom)

 

Kann die Hand nach Entfernen der Schiene wieder voll belastet werden?

Die am Mondbeintod leidende Hand sollte nach jedweder Operation schrittweise über viele Wochen wieder an die normale alltägliche - für Sie gewohnte - Belastung herangeführt werden. Gehen Sie hier zu forsch vor, wird die Hand und das Handgelenk schmerzen und schwellen.

Der operierende Arzt legt den genauen Zeitpunkt fest, ab wann die operierte Hand wieder voll belastet werden darf. Hierzu ist oft eine Röntgenkontrolle im Verlauf der Nachsorge erforderlich.

Achtung: Eine volle Tauglichkeit für verletzungsgefährdende sportliche Aktivitäten ist erst nach weiteren vielen Monaten möglich. Gerade in diesem Punkt unbedingt den operierenden Arzt fragen!

 

 

Ist in der Nachsorge eine krankengymnastische Übungsbehandlung notwendig?

Dies ist von Mensch zu Mensch sehr verschieden. Viele Verletzte setzen bereits kurz nach Abnahme der Gipsschiene die operierte Hand sehr gut ein. Für diese Menschen ist der persönliche und berufliche Alltag die beste "Krankengymnastik".

Handbad bei Ski-DaumenIch empfehle diese eigentätige Kranken-Gymnastik noch durch regelmäßige Handbäder in lauwarmem Wasser ( 5 x 5 Minuten täglich) für circa 6 Wochen zu unterstützen. 

Empfehlenswert ist es auch, die Operationsnarbe in den ersten Monaten mehrmals täglich mit einer fetthaltigen Creme einzureiben.

Bei einem Verletzten, dessen Bewegungsumfang hinter den durchschnittlichen Erfahrungswerten zurückbleibt, sollte jedoch frühzeitig mit einer Krankengymnastik begonnen werden.

 

Was ist für den Patienten bei der Krankengymnastik wichtig?

Wichtig ist dass die Krankengymnastik nie zu Schmerzen und Schwellungen in der Hand oder am Handgelenk führt! Eine zu intensiv vorgenommen Übungsbehandlung ist für das Handgelenk und besonders für die Heilung des Mondbeines und besonders für einen künstlich geschaffenen Knochenbruch schädlich.

Wenn ein Krankengymnast hier auf die individuellen Besonderheiten des Patienten nicht einzugehen vermag, ist es sinnvoll den Krankengymnasten zu wechseln!

 

Was sollte man sonst noch in der Nachbehandlung bei operativ behandeltem Mondbeintod beachten?

Bitte beachten Sie, das Narben in der Hand besonders lange empfindlich sind und das Endresultat einer operativen Therapie erst nach circa 9 Monaten erreicht ist. Zu diesem Zeitpunkt sollte eine vorläufig abschließende Röntgenkontrolle erfolgen!

Beim Mondbeintod halte ich - für die meisten Stadien der Erkrankung - eine Überwachung für 3-5 Jahre für sinnvoll um im Verlauf der Erkrankung - bei Verschlechterung - zeitgerecht eingreifen zu können.

 

Was geschieht langfristig mit der Platte, die die beiden Speichenteile nach einer Verkürzung der Speiche oder einer Verlängerung der Elle verbindet?

Diese Platte muss oft - aber nicht immer! -  zwischen 12 und 18 Monate entfernt werden. Dies bedeutet eine zweite Operation und zweite Narkose. Allerdings muss betont werden, dass diese Operation der Plattenentfernung wesentlich weniger belastend ist als die primäre Operation der Speichen-Verkürzung bzw. Ellenverlängerung