Informationen zu: Finger - Fraktur

 

Häufige Fragen bei einer Finger-Fraktur:

Frakturen (Knochenbrüche) an den Fingern können zu ganz erheblichen Funktions-Störungen und lange anhaltenden Beschwerden führen. Das Ziel der ärztlichen Behandlung bei einem Knochenbruch am Finger ist, dass die Fraktur (am Grundglied, Mittelglied oder Endglied), so schnell wie möglich in der natürlichen Stellung zusammen wächst.

Um als Patient die vom Arzt vorgeschlagen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zu verstehen, ist es notwendig, häufig im Zusammenhang mit Frakturen an der Hand gebrauchte Fachbegriffe zu kennen:

Einleitend zu dieser Patienten-Information über Finger-Frakturen werden diese Begriffe zunächst erläutert:

Was versteht man unter einem Knochenbruch am Finger ? (Finger-Fraktur)

Hierunter wird jede Kontinuitäts-Trennung eines Finger-Knochen verstanden.

Fraktur am ZeigefingergrundgliedDie nebenstehende Abb. zeigt eine gut sichtbare Fraktur (Knochenbruch) am Zeigefinger-Grundglied. Die gezeigte Fraktur ist erheblich verschoben.

Der Arzt bezeichnet solche verschobenen Knochenbrüche als dislozierte Frakturen.

Was ist eine offene Fraktur?

offene Fraktur am FingerBei einer offenen Fraktur besteht eine Verbindung zwischen Außenwelt und der Bruchfläche. Die Gefahr ist recht groß, dass über die Verbindung Knochenbruch - Außenwelt Bakterien in den Knochen eindringen und hier zu einem Infekt führen.

Die Abb. links zeigt eine offene Fraktur: Der Mittelglied-Knochenbruch ist nur im Röntgenbild zu erkennen.

Das Bild der Hand zeigt eine relativ kleine äußere Verletzung. Auch eine solche "kleine" äußere Öffnung reicht vollkommen aus, um Bakterien der Haut in die Wunde und in die Fraktur eindringen zu lassen.

Was ist eine geschlossene Fraktur?

Bei einer geschlossenen Fraktur liegt die Bruchstelle (der Knochenbruch) innerhalb eines intakten Weichteilmantels.

 

 

Was versteht man unter einer Osteomyelitis?

Mit dem Fachausdruck "Osteomyelitis" bezeichnet der Arzt eine durch Krankheitskeime verursachte Entzündung des Knochens. (Die Osteomyelitis ist ein mögliche Komplikation beim offenen Knochenbruch aber auch bei der Operativen Therapie eines Knochenbruches)

Was versteht man unter Osteosynthese?

Ostesynthese mit PlatteUnter Osteosynthese wird die operative Einrichtung und gleichzeitige Stabilisierung eines gebrochen Knochens verstanden. Zur Stabilisierung der Knochen-Fraktur können Drähte, Schrauben und Platten verwendet werden.

Die Abb. zeigt die Osteosynthese mit Platte und Schrauben bei einem Grundgliedbruch am Mittelfinger.

Was ist ein "Grünholz-Bruch"? (Grünholzfraktur)

Im Kindesalter und Jugendalter vorkommender (meist günstig verlaufender)  Knochenbruch. Bei diesem Knochenbruch ist der Knochen in seiner Kontinuität unterbrochen, jedoch ist die über dem Knochen vorhandene Knochenhaut erhalten geblieben.

Was versteht man unter dem Periost?

Skelett der HandEin jeder Knochen des Skeletts - so auch die Knochen des Hand-Skeletts - ist außen von einer feinen Hülle umgeben.

Die Hülle nennt man die Knochenhaut oder in der Medizin das Periost. Im Periost verlaufen feine Blutgefäße und Nerven für den Knochen

Wie lange ist mit einer Arbeitsunfähigkeit nach einer konservativen oder operativen Behandlung einer Finger-Fraktur zu rechnen?

Dies lässt sich nicht allgemein verbindlich sagen, da von Fall zu Fall die angewendete Operations-Methode verschieden ist. Es macht ein großer Unterschied ob die Finger-Fraktur verschoben oder nicht verschoben war; ober die Fraktur durch Ruhigstellung oder durch eine Operation behandelt wurde.

Es macht auch einen großer Unterschied, ob jemand im Büro tätig ist oder z.B. als Dachdecker eine absolut volle Belastbarkeit seiner operierten Hand haben muss.

Als Faustformel: nach einer operativ behandelten Finger-Fraktur ist in den meisten Fällen eine volle Belastbarkeit nach etwa 3-4 Monaten vorhanden. Handwerklich Tätige erreichen im Mittel nach dieser Zeitspanne ihre Arbeitsfähigkeit.

Einfache nicht verschobene Frakturen, die teilweise mit Ruhigstellung und teilweise in einer Mitläufer-Schlaufe früh funktionell behandelt werden konnten, heilen früher aus und sind auch wesentlich früher wieder belastbar.

Was geschieht prinzipiell bei der Operation einer Finger-Fraktur?

Der oder die gebrochenen  Knochen werden operativ freigelegt und dann der oder die Brüche wieder so hingestellt, wie es die Natur vorgesehen hat (bei Trümmerbrüchen gelingt dies allerdings nur annähernd).

Hiernach muss der Bruch stabilisiert werden. Dies geschieht entweder durch  kleine Drähte oder durch Schrauben und Platten.