Informationen zu: Ski-Daumen (Verletzung des ellenseitigen Bandes am Daumengrundgelenk)

 

Diagnose des Ski-Daumens (Seitenbandriss am Daumen)

 

Welche Symptome verursacht ein Seitenbandriss?

Gelegentlich merkt der Verletzte beim Unfall im Daumen ein "Knacken". Wenige Stunden nach dem Unfall schwillt der Daumen an und schmerzt. Manchmal sieht man einige Stunden nach der Verletzung einen Bluterguss (Hämatom) am Daumengrundgelenk.  Beim Zufassen mit dem Daumen werden die Schmerzen stärker.

Nach einigen Tagen werden die Beschwerden auch ohne Therapie geringer, so dass manche Verletzte glauben, das Schlimmste sei schon überstanden und es handle sich nur um eine Verstauchung. Auch ein in der Handchirurgie wenig erfahrener Arzt kann in diesem Stadium die Bandverletzung übersehen und als Verstauchung fehldeuten.

 

Wie soll man sich im Falle eines Verdachtes auf einen Ski-Daumen verhalten?

Suchen Sie unbedingt einen in der Handchirurgie versierten Arzt auf. Tun Sie dies bitte in den ersten Tagen nach dem Unfall. Ein Übersehen oder zu spätes Behandeln des Bandrisses am Daumen kann große Nachteile für Sie haben.

 

Auf welche Weise wird die Diagnose eines Bandrisses am Daumengrundgelenk gestellt?

Der erfahrene Handchirurg vermag im typischen Fall eines ulnaren Seitenbandrisses bereits durch Betasten des Grundgelenkes das abgerissene und umgeschlagene Band zu tasten. 

Unter leichter Beugung wird dann der Daumen in alle Richtung aufgeklappt. Tritt hier - wie unten im Bild - eine abnorme Beweglichkeit auf, so ist die Diagnose schon wahrscheinlich. Der unverletzte Daumen wird zum Vergleich mit untersucht.

Bild zeigt eine erheblich vermehrte Aufklappbarkeit des Daumengrundgelenkes.

Die Abb. links zeigt das Aufklappen des  Daumens zu Beginn einer Operation in Narkose (Plexus-Anästhesie).

Ist die Untersuchung des Aufklappens schmerzhaft?

Dies ist häufig so. Manchmal ist es daher notwendig die Untersuchung in örtlicher Betäubung vorzunehmen, um ein starkes Gegenspannen zu verhindern.

 

Ist eine Röntgenuntersuchung erforderlich?

Ja ! Sie ist unbedingt notwendig. Die Seitenbänder können zwar auf der Röntgenaufnahme nicht dargestellt werden; dennoch ist die Röntgenaufnahme notwendig um eine Knochenverletzung (z. B. einen knöchernen Bandausriss) zu erkennen. Die Röntgenaufnahme sollte vor dem Aufklappen des Grundgelenkes erfolgen um einen eventuell bestehenden Bruch nicht zu verschieben.

 

 

Warum wird zusätzlich beim Röntgen der verletzte Daumen aufgeklappt?

Röntgen Ski-Daumen, gehaltene AufnahmeDies ist eine Methode zur Sicherung und Dokumentation der Verletzung. Im Seitenvergleich kann hierbei in Zweifelsfällen sehr gut das unterschiedlich weite Aufklappen des Grundgelenkes dargestellt werden.

Die Abb. zeigt ein weit aufklappbares Grundgelenk des Daumens. Dieser stark vermehrte Aufklappen im Röntgenbild ist nur bei Riss des ellensitigen Bandes (ulnarem Kollateralband) am Daumen möglich!

Früher war die Röntgenaufnahme mit Aufklappen des Daumengrundgelenkes diagnostischer Standard.

Heute verdrängen andere Untersuchungsverfahren, die für den Betroffenen ohne Beschwerden möglich sind, das (schmerzhafte) Aufklappen des Daumens im Röntgenbild.

 

Sind zur Diagnosestellung eines Ski-Daumens noch andere Untersuchungen notwendig oder möglich?

IMRT bei Ski-Daumenn den letzten Jahren hat die Untersuchung mit hochauflösendem Ultraschall und die Kernspin-Tomografie (MRT) die diagnostischen Möglichkeiten wesentlich bereichert. 

Mit hochauflösenden Ultraschallgeräten und auch im MRT lässt sich das gerissene Seitenband direkt darstellen.  Die unangenehmen - manchmal nur in Betäubung möglichen Untersuchungen - mit Aufklappen des Daumens werden hiermit dem Patienten erspart.

Die Abb. zeigt ein MRT (Kernspin-Tomogramm) des Daumens. Hierbei werden viele Einzel-Abbildungen gemacht, die sehr gut die Weichteile des Daumens zur Darstellung bringen.

In der gezeigten Abb. kann man sehr gut die Beugesehne des Daumens (blauer Pfeil) und eine der drei Bandverbindungen am Daumengrundgelenk erkennen.

Eine MRT-Untersuchung des Daumens bei Verdacht auf Bandriss ist zwar aufwändig, aber für den Verletzten völlig schmerzlos.