Informationen zu: Sehenscheiden - Entzündung Handgelenk                    

 

Häufig gestellte Fragen

 

Gibt es Situation, bei denen ein höheres Risiko besteht eine Tendovaginitis de Quervain (Sehnenscheiden-Entzündung am Unterarm) zu bekommen?

Ja! Für eine junge Mutter, die ihren Säugling heben muss. Dies entspricht einer ungewohnten Tätigkeit, an die viele junge Mütter nicht angepasst sind.

Auf gleiche Weise kann es auch durch eine manuelle Tätigkeit, für die keine Anpassung vorliegt und die immer wieder mit hoher Bewegungs-Frequenz ausgeführt wird, zum Entstehen der de Quervain'schen Krankheit kommen.

 

Bei welchem Facharzt sollte die Operation einer de Quervain Krankheit durchgeführt werden?

Prinzipiell wird die Operation einer Sehnenscheiden-Entzündung am Handgelenk von Chirurgen, Handchirurgen und Orthopäden vorgenommen. Ich empfehle jedem Betroffenen sich im Vorfeld der Operation zu erkundigen, ob bei dem operierenden Arzt umfängliche persönliche Erfahrungen mit Hand-Operationen bestehen.

 

Was kann man tun, wenn man Monate nach der Operation immer noch Schmerzen im Operations-Gebiet hat?

In einem solchen Fall muss die Analyse der Schmerzursache von einem in der Handchirurgie besonders erfahrenen Arzt (Handchirurg) vorgenommen werden. Manche Schmerz-Ursachen können durch eine Nach-Operation beseitigt werden. (Z.B. wenn der Sehnenkanal nicht vollständig gespalten wurde oder wenn im Hauptkanal für eine Strecksehne ein Unterkanal vorliegt)

 

Was kann man tun, wenn es bei der ersten Operation zur Durchtrennung des Speichen-Nerven (Nervus radialis) gekommen ist.

TENs-Gerät bei neuropathischem SchmerzDies ist eine besonders schwierige Situation. Es kann - besonders in der Frühphase - sinnvoll sein, den durchtrennten Nerven mikrochirurgisch zu rekonstruieren. Verbleibt jedoch ein neuropathischer Schmerz, so kann neben einer frühzeitig begonnen medikamentösen Schmerztherapie auch der Einsatz eines TENs-Gerätes sinnvoll sein.

Bei dieser Methode werden Reiz-Ströme in die Nervenbahn geleitet. Das Ziel dieser Therapie besteht darin, die geschädigten Nerven so zu beeinflussen, dass die Weiterleitung des Schmerzes zum Gehirn verringert wird.

Die Abb. zeigt den Einsatz eines solchen TENs-Gerätes bei Verletzung des Speichen-Nerven nach einer Operation am 1. Strecksehnen-Fach.