Informationen zu: Sehenscheiden - Entzündung Handgelenk                    

 

 

Narkose beim schnellenden Finger (Daumen)

 

Welche Narkose ist zur Operation einer Sehnenscheiden-Entzündung (de Quervain) notwendig?

Eine Voll-Narkose ist zur Operation eines Tendovaginitis stenosans de Quervain (Sehnenscheiden-Entzündung) nur selten notwendig! Die meisten operierenden Ärzte (Chirurgen, Handchirurgen, Orthopäden) bevorzugen die eine oder andere Form der Nerven-Blockade:

 

Welche Möglichkeit gibt es?

Für die Operation Operation einer de Quervain-Krankheit (Sehnenscheiden-Entzündung am Unterarm) kann man entweder den Speichen-Nerven (Nervus radialis) im Unterarmbereich betäuben (sogn. Radialis-Blockade) oder man betäubt den ganz Arm mit einer Plexus-Anästhesie.

 

Wie wird die Blockade des Nervus radialis (Radialis-Block) durchgeführt?

Betäubung des Nervus radialisin der Abb. ist der Nervus radialis (genau gesagt der oberflächliche Ast des Nervus radialis) gelb dargestellt. Injiziert man ein Betäubungsmittel an den Nerven im Bereich der blauen Pfeile, so kommt es nach wenigen Minuten zu einer Ausschalten des Schmerzempfindens im Gebiet des Hautschnittes (roter Pfeil)

Radialis_Block Op-FotoDie Abb. zeigt die Durchführung einer Radialis-Blockade während einer Operation.

Die Radialis-Blockade wurde hier zusätzlich notwendig, da die Plexus-Anästhesie zwar wirkte, aber noch restliche Beschwerden beim Hautschnitt bestanden.

Warum das Betäubungsmittel nicht direkt in das Gebiet der Operation gespritzt?

Durch das Betäubungsmittel selbst aber auch durch kleinere Blutungen durch die Injektion wird die präzise Sicht im Operations-Gebiet beeinträchtig. Dies erhöht die Gefahr einer versehentlichen Verletzung des Nervus radialis (Speichen-Nerven oder eines seiner Äste.

 

Worin besteht der Nachteil einer Nerven-Blockade an der Hand oder am Unterarm

Die meisten Operation an der Hand müssen in einem blutleeren Operations-Gebiet vorgenommen werden. Dies mindert ganz erheblich das Risiko einer Verletzung eine Nerven oder Blutgefäßes. Ganz besonders gilt dies für die hier im Operations-Gebiet verlaufenden oberflächlichen Äste des Speichen-Nerv, die bei schlecht Sicht im Op-Gebiet leicht verletzt werden können.

Damit es während der Operation am 1. Strecksehen-Fach (an dem eingeengten Kanal) nicht blutet, wird am Oberarm einer Manschette angelegt (ähnlich wie beim Messen des Blutdrucks).

Wie bei einer Blutdruck-Manschette auch, wird die Blutlleere-Manschette aufgepumpt und am Oberarm Blutleere zur Operation Spring-Finger, Spring-Daumenentsteht ein unangenehmer Druck.

Bei allen Narkoseformen, die nur die Nerven an Unterarm oder Hand betäuben ist dieser Manschettendruck während der Operation recht unangenehm zu spüren!

Daher bevorzugen viele Chirurgen eine Plexus-Anästhesie auch zur Operation eines schnellenden Fingers oder Daumens.

Was bedeutet der Begriff:  Plexus-Anästhesie ?

Plexus brachialis (Armnervengeflecht)Bei dieser Form der Regionalanästhesie wird ein Betäubungsmittel in die Nähe eines Nervengeflechtes im Schulterbereich injiziert.

Das Arm-Nervengeflecht (Plexus brachialis) ist ein Geflecht größerer Nervenstämme, die vom unteren Halsbereich unter dem Schlüsselbein in die Achselhöhle ziehen.  

Im Verlauf dieser großen Nervenbahnen erfolgt die Betäubung.

Anästhesie Plexus in der AchselhöhleBei der Plexus-Anästhesie (korrekt: Arm-Plexus-Anästhesie) wird ein  Nervengeflecht (Pfeil) im Bereich von Schulter und Achsel durch ein Lokalanästhetikum betäubt. In den meisten Fällen ist der ganze Arm und die Hand nach rund 30 Minuten gefühllos und nicht mehr aktiv beweglich.

Die häufigste Plexus-Anästhesie wird in der Achselhöhle durchgeführt. In der Klinik und in der ärztlichen Praxis wird diese Form der Betäubung auch einfach als Plexus bezeichnet.

Der Narkose-Arzt  spritzt ein Betäubungsmittel in die Achselhöhle. Die häufigste Injektionsstelle bei der Armbetäubung (Plexus) ist die Achselhöhle.

Für Eingriffe an Hand, Unterarm und Ellenbogen reicht eine Injektion im Bereich der Achselhöhle. Sehr wertvoll ist es, dass die Betäubung auch noch einige Stunden über die eigentliche Operation hinaus anhält. Dies reduziert die Menge der Schmerzmittel, die nach der Operation einer Sehnenscheiden-Verengung (de Quervain - Krankheit) eingenommen werden müssen deutlich!