Informationen zu: Rheuma an der Hand

 

Nachbehandlung der operativ behandelten chronischen Polyarthritis

Was ist in der Nachbehandlung einer operativ behandelten Rheuma-Hand zu beachten? Wird die Hand über eine längere Zeit in Gips ruhig gestellt?

In der Mehrzahl der rheumachirurgischen Eingriffe an der Hand ist eine längere Gipsruhigstellung nicht erforderlich.

Verband nach Rheuma-Op an der HandMeist ist es jedoch – besonders bei Gelenkersatz – erforderlich, dass zügelnde Verbände zur Anwendung kommen.

Die Abb. zeigt einen solchen Verband bei dem die Finger in Richtung Speiche durch den Verband geführt werden (gezügelter Verband)

Der Verband schützt hier gleichzeitig die Wunden und hält die Finger in der gewünschten Position. Ein Beugen und Strecken der Finger ist möglich.

Wie oft muss der Verband (Gips) gewechselt werden?

Wundkontrolle Rheuma-OperationBei regelrechter Wundheilung wechsele ich zur Inspektion der Wunde in den ersten  Woche den Verband 2 bis maximal 3 mal.

Bei guter Wundheilung genügen 1-2 Verbandwechsel in der Woche.

Die Abb. zeigt eine regelhafte Wundheilung an allen operierten Fingergelenken

Wann werden die Hautfäden entfernt und ist dies schmerzhaft?

Die Hautfäden an der Hand werden meist um den 14 Tag nach der Operation entfernt. Das Entfernen der Hautfäden kaum ist kaum schmerzhaft.

Wird das Entfernen der Hautfäden mit einer Pinzette und Skalpell durchgeführt, so spürt man lediglich das Anziehen des Fadens mit der Pinzette.

 

 

Sollten Medikamente  in der Nachsorge nach einer operativen Therapie der Rheumatoiden Arthritis verwendet werden?

Bei Schwellungen und Schmerzen sollte zusätzlich zur Gips-Ruhigstellung die Einnahme eines Anti-Rheumamittels wie Voltaren®, Ibubrofen®, Arcoxia® oder eines verwandten Medikamentes erwogen werden.

Diese Medikamente haben nicht nur eine schmerzstillende Wirkung, sie wirken auch abschwellend und fördern dadurch die Heilung.

Ich empfehle diese Medikamente jedoch nie ohne Konsultation mit dem Hausarzt einzunehmen, da diese Medikamente eine Vielzahl von Nebenwirkungen haben. (Z.B. Gefahr eines Magengeschwürs). Die Schmerzen nach der Operation sprechen in aller Regel sehr gut auf auf herkömmliche Schmerzmittel wie Novalgin® oder Paracetamol® an.

 

Wann kann die Hand nach einer Operation wieder belastet werden?

Die operierte Rheuma-Hand sollte nach Operation ganz allmählich, schrittweise über viele Wochen und Monate wieder an die normale alltägliche Belastung herangeführt werden. Gehen Sie hier zu forsch vor, wird die Hand und die operierten Gelenke (und manchmal sogar die ganz Hand) schmerzen und schwellen.

Der operierende Arzt legt den genauen Zeitpunkt fest, ab wann die operierte Hand wieder voll belastet werden darf.

 

Ist in der Nachsorge eine krankengymnastische Übungsbehandlung notwendig?

Dies ist von Mensch zu Mensch sehr verschieden. Viele operierte Rheuma-Patienten setzen bereits wenige Wochen nach der Entfernung der Fäden die operierte Hand gut ein.

Für diese Personengruppe ist der persönliche Alltag die beste "Krankengymnastik".

Handbad bei Ski-DaumenIch empfehle diese eigentätige Kranken-Gymnastik noch durch regelmäßige Handbäder in lauwarmem Wasser ( 5 x 5 Minuten täglich) für circa 6 Wochen zu unterstützen. 

Empfehlenswert ist es auch, die Operationsnarbe in den ersten Monaten mehrmals täglich mit einer fetthaltigen Creme einzureiben.

Bei einem Operierten, dessen Bewegungsumfang hinter den durchschnittlichen Erfahrungswerten zurückbleibt, sollte jedoch frühzeitig mit einer Krankengymnastik begonnen werden.

 

Was ist für den Patienten bei der Krankengymnastik nach der Operation einer rheumatischen Hand wichtig?

Wichtig ist dass die Krankengymnastik an der Hand nie zu Schmerzen und Schwellungen in der Hand führt! Eine zu intensiv vorgenommen Übungsbehandlung ist die Heilung schädlich und führt eher zur stärkeren Bewegungsstörung als zu einer Besserung!

Wenn ein Krankengymnast hier auf die individuellen Besonderheiten des Rheuma-Patienten nicht einzugehen vermag, ist es sinnvoll den Krankengymnasten zu wechseln! Gerade nach einer Operation an einer rheumatischen Hand ist Geduld vom Patienten und von alle therapeutisch Tätigen äußerst wichtig.

 

Was sollte man sonst noch in der Nachbehandlung nach der Operation einer rheumatischen beachtet werden?

Bitte beachten Sie, das Narben in der Hand besonders lange empfindlich sind und das Endresultat einer operativen Therapie einer rheumatischen erst nach circa 9 Monaten Monaten erreicht ist.

 

Müssen nach der Operation - z. B. bei Ersatz von Fingergelenken oder Sehnen-Rekonstruktionen - spezielle Schienen getragen werden?

Streck-Quengel-Schiene nach OperationManchmal ist es auch notwendig, dass spezielle Schienen über einen längeren Zeitraum getragen werden müssen.

Dies sind jedoch sehr individuell abzustimmende Therapieverfahren, die nur in einem Einzelfall besprochen werden können.

Erschrecken Sie bitt nicht über das nebenstehende Bild. Solche Schiene-Behandlungen werde nicht routinemäßig in der Nachbehandlung nach einer Operation an der rheumatischen Hand vorgenommen.

In bestimmten Einzelfällen mit Verlust der Streckfähigkeit der Finger vor der Operation können solche Schienen jedoch sehr gute Dienste leisten. Schienen dieser Art werden dann zusammen mit einer Ergo-Therapie verordnet.