Informationen zu: Verletzungen des Kahnbeins

 

Operation einer frischen Kahnbein-Fraktur

Ist es vorteilhafter, einen frischen Kahnbeinbruch zu operieren oder nur im Gips ruhig zu stellen?

Dies hängt vom Einzelfall ab. Generell will eine Operation eines Knochenbruchs stets gut überlegt sein. Schließlich kann es im Falle der Operation zu einem Infekt des betreffenden Gelenkes kommen. Diese Komplikation tritt naturgemäß bei einer geschlossenen Gipsbehandlung nicht auf.

Andererseits muss jedoch auch gesehen werden, dass viele Kahnbeinbrüche instabil oder die Bruchstücke verschoben sind. Nur eine operative Einrichtung ermöglicht die exakte (biologisch richtige) Stellung der Bruchstücke. 

Was geschieht, wenn man in einem solchen Fall die Operation nicht durchführt?

Im Fall eines instabilen Bruches ist die Gefahr recht groß, dass die beiden Bruchenden nicht zusammenwachsen. Dies führt später – oft nach vielen, vielen Jahren erst – zu erheblichen Beschwerden und zu einem schweren Verschleiß des Gelenkes.

Im Falle, dass die Bruchstücke nicht exakt zusammenwachsen, besteht ebenfalls die Gefahr, dass nach langer Zeit das Handgelenk einen schweren Verschleiß (Arthrose) erleidet, es kommt zu starken Schmerzen im Handgelenk, so dass dann oft nur noch eine Teil-Versteifung des Handgelenkes oder gar eine völlige Versteifung des Handgelenkes vorgenommen werden kann.

Ist die Operation dringlich?

Bei frischen Kahnbeinbrüchen besteht keine Dringlichkeit im Sinne von Stunden oder wenigen Tagen. Wohl aber sollte ein frischer Kahnbeinbruch – wenn man sich zur Operation entschlossen hat  - möglichst in den allerersten 2 Wochen operativ behandelt werden.

Was geschieht bei der Operation?

Das gebrochene Kahnbein wird freigelegt und zunächst die Bruchenden wieder so hingestellt, wie es die Natur vorgesehen hat.

Herbertschraube im KahnbeinHiernach muss der Bruch stabilisiert werden. Dies geschieht in der großen Mehrzahl der Fälle in einer sog. Herbert-Schraube. Diese Schraube ist ein speziell für Kahnbeinbrüche entwickeltes System, das an diesem problematischen Handwurzelknochen sich als Standardverfahren etabliert hat.

Die Abb. zeigt eine im Kahnbein liegende Herbert-Schraube. Die Herbert-Schraube hat am oberen und unteren Ende (blaue Pfeile) zwei unterschiedliche Gewinde. (unterschiedlicher Gewindehub).

Dreht man diese Schraube in ein frisch gebrochenes Kahnbein, so pressen sich die Bruchstücke des Knochens im Zentrum der Schraube fest zusammen. Sind die Frakturstücke des Kahnbeines vor Eindrehen der Schraube exakt adaptiert, so kann man die Fraktur im Idealfall nach Eindrehen der Schraube kaum noch sehen. (Der rote Pfeil in der Abb. zeigt auf die kaum erkennbare Kahnbein-Fraktur.

 

 

Welcher Hautschnitt wird zur Operation einer Kahnbein-Fraktur gemacht?

Das hängt etwas von der Lokalisation der Fraktur im Kahnbein ab. Bei den am häufigsten vorkommenden Brüchen des Kahnbeines im mittleren Drittel, wird ein Hautschnitt etwa dort angelegt, wo man bei sich selbst den Puls tastet.

Hautschnitt bei Operation Kahnbein-FrakturDie Länge des Hautschnittes ist recht variant, da die Länge des Hautschnittes sich auch nach eventuellen Begleitverletzungen richtet. (z.B. Speichenbruch, Bandschaden)

Liegen die Bruchstücke im Kahnbein bereits vor der Operation optimal aneinander (keine Fraktur-Dislokation) so genügt ein minimaler Hautschnitt.

Die Abb. zeigt einen typischen Hautschnitt mit liegenden Hautfäden.

Kommt auch ein Hautschnitt am Handrücken vor?

Kahnbein-Fraktur proximales FragmentJa. Ein kleines, nahe der Speiche gelegene Fragment, (kleines proximales Fragment) wird von einem streckseitigen Hautschnitt her operiert. Heute gibt es so kleine Herbertschrauben, dass auch viele kleine Bruchstücke mit einer Herbert-Schraube stabil versorgt werden können.

In der Abb. ist der ehemalige Frakturspalt (roter Pfeil) nur noch unscharf zu erkennen. Der Schraubenkopf ist unter dem Knorpel des Kahnbeines völlig im Knochen versenkt und reibt nicht auf der Gelenkfläche der Speiche!

Es ist jedoch nicht in jedem Fall möglich, eine solche Schraube zu platzieren. In diesen Fällen muss die Stabilisierung oft mit kleinen Drähten erfolgen, die später in jedem Fall wieder entfernt werden müssen.

Wie kontrolliert der Chirurg während der Operation, ob die Schraube richtig im Kahnbein liegt?

Hierzu ist eine Röntgenaufnahme oder Durchleuchtung während der Operation notwendig. Zu kurze Herbert-Schrauben oder Herbert-Schrauben, die aus dem Kahnbein herausstehen, können auf diese Weise korrigiert werden.

Kann die Operation eines frischen Kahnbeinbruches (Kahnbein-Fraktur) ambulant vorgenommen werden?

Sowohl eine stationäre wie ambulante Behandlung ist hier m. E. vertretbar. 

Liegen bestimmte Allgemeinerkrankungen vor, sind spezielle Probleme an der Hand zu erwarten oder hat der Patient zu Hause keine ausreichende Betreuung sollte der Eingriff stationär erfolgen. Meist genügen hierfür etwa 1-3 Tage.