konservativen Therapie beim Interosseus anterior Syndrom

 

Ist bei jedem interosseus anterior Syndrom eine Operation erforderlich?

Nein. Notwendig ist eine operative Therapie, wenn eine offene Durchtrennung am Nervus interossueus anterior vorliegt oder wenn eine mechanische Druckursache (z.B. ein Tumor) zweifelsfrei feststeht.

Bei einer entzündlichen Ursache des Kiloh Nevin Sydrom = Interosseus anterior Syndrom ist eine zunächst abwartende Haltung geboten.

 

Kann denn immer sicher zwischen einer entzündlichen Ursache und einer mechanischen Ursache unterschieden werden?

Nein! Genau hier liegt das Problem bei der Abwägung zur Operation! Noch relativ einfach durch Kernspintomografie können Tumor im Unterarm erkannt werden, die auf den Nervus interosseus anterior drücken. Kleinere atypische Sehnen oder Muskeln, die auch einen mechanischen Druck ausüben können jedoch nicht sicher erkannt werden!

 

Wie sollte man sich in einem solchen Fall, in dem eine sichere Unterscheidung zwischen mechanischer Ursache und entzündlicher Ursache nicht möglich ist, verhalten?

In der medizinischen Fachliteratur findet man für diesen Fall, die Empfehlung zunächst einmal bis zu 8 Wochen oder auch bis zu 12 Wochen abzuwarten, ob es zu einer Besserung kommt.

Im Falle einer Besserung spricht dies eher gegen eine mechanische Ursache und die Empfehlung lautet dann den natürlichen Verlauf der Erkrankung weiter zu beobachten.

Bleibt jede Besserung aus, so sollte eine Operation des Interossues anterior Sydroms in Betracht gezogen werden!

 

Was sollte der Patient bei seiner Entscheidung zur Operation bedenken?

Die operative Therapie des Interossus anterior Syndroms ist keine kleine und auch keine risikoarme Operation. (Siehe auch Operations-Risiko des Interosseus anterior Syndroms)

Funktionsverlust bei Interossues anterior SyndromDie Möglichkeit das sich das eine oder anderen Operation-Risiko realisiert und der mit der Operation verbunden Belastungen müssen sorgfältig den jetzt bestehenden Funktions-Ausfällen gegenübergestellt werden.

Der Verlust der Beugung am Endgelenk des Daumens und des Zeigefingers ist ohne Frage sehr störend und seine Beseitigung sehr wünschenswert.

Von jedem Betroffenen muss jedoch bedacht werden, dass keine Arzt ein gutes Ergebnis nach der Operation garantieren kann und das unter ungünstigem Verlauf der Operation, die Funktionsausfälle auch noch schlimmer werden können!

 

Was kann man zur Behandlung des Interosseus anterior Syndrom außer einer Operation tun?

Gerade im Frühstadium der Lähmung ist es sinnvoll eine abschwellende Medikation mit Voltaren®, Ibuprofen® oder einem vergleichbaren Medikament durchzuführen.

Tun Sie dies jedoch niemals ohne Rücksprache mit Ihrem Hausarzt oder Internisten: Diese Medikamente haben als Nebenwirkung - besonders bei höherer Dosierung und längerer Einnahme - die Entwicklung von Magen- oder Zwölffingerdarm-Geschwüren.

Druckstellen beim Interosseus anterior SyndromOhne Frage ist es auch sinnvoll jene Tätigkeit - z.B. eine Druckbelastung am Unterarm - zu unterlassen!

Die Abb. zeigt den Bereich auf den bei einem Interosseus anterior Syndrom auf keinen Fall ein Druckbelastung (z.B. beim Tragen von Lasten) ausgeübt werden darf!

 

Welche naturheilkundlichen Therapien sind beim Interosseus anterior Syndrom möglich?

Bei allen seltenen Krankheitsbildern ist die Beurteilung, ob eine Therapie wirkt schwierig. Als naturheilkundliche Therapie käme aus theoretische Überlegungen die Behandlung mit einem Kaltlaser (Bio-Laser) in Betracht. Diese Therapie wird für die Behandlung anderer entzündlicher Nerven-Krankheiten oder bei Nervenschmerzen effektiv eingesetzt.

 

 

Anders als eine operative Behandlung hat die Kaltlaser-Behandlung keine Risiken und kann die Lähmung nicht verschlechtern.

Handbad bei Ski-DaumenDie Funktion des Nervus interosseus anterior kehrt in vielen Fällen nur ganz allmählich nach vielen Monaten (oft bis zu einem oder zwei Jahre) zurück.

Erholt sich der Nerv, so gewinnt man die Beweglichkeit der geschwächten Muskeln am besten durch eigentätige Handbäder zurück.

Die Handbäder sollten in warmen Wasser 3-5 mal täglich für je 5 Minuten praktiziert werden.

Bewegen Sie im Wasser aller Gelenke der Hand und besonders die des Daumen und des Zeigefingers. Spielen Sie im Handbad wie ein Kind. Auch wenn der Nerv noch gelähmt ist, beginnen Sie früh mit diesen Übungen.

Bewegen Sie bei diesen Übungen im Handbad mit der anderen Hand die Gelenke des Daumens und des Zeigefingers. Ohne passive Bewegung dieser Gelenke besteht die Gefahr, dass die Gelenke steif werden und auch nach Wiederkehr der Funktion des Nervus interosseus anterior nicht mehr bewegt werden können!