Häufige Fragen betreffend das Enchondrom (Knorpel-Tumor) an Hand und Unterarm

 

Wie lange dauert die Arbeits-Unfähigkeit nach der Entfernung eines Enchondroms (Knorpeltumors)?

Dies ist eine sehr häufig gestellte, schwierig zu beantwortende Frage:

Ganz wesentlich hängt dies von der Tätigkeit ab. Bei manuell belastender Tätigkeit sollte man hier eine Zeit von rund 2 Monate kalkulieren. Kann man die Belastung der Hand im Beruf in weitem Rahmen selbst bestimmen, ist die Dauer der Arbeitsunfähigkeit natürlich deutlich kürzer.

Bitte beachten Sie: Für den Organismus ist die operative Entfernung eines Enchondroms aus einem Knochen an der Hand oder dem Unterarm nicht belastend.

Für das wunderbare Werkzeug Hand ist der Eingriff aber durchaus eine erheblich Belastung! Nehmen Sie die zu erwartenden Einschränkungen der Hand- und Finger-Beweglichkeit und die Einschränkungen der Belastbarkeit bei der Planung einer Operation ernst.

Die meisten Patienten mit leichter manueller Belastung (Bürotätigkeit) und Regel gerechtem Verlauf nach der Operation nehmen ihre berufliche Tätigkeit nach rund 6 - 8 Wochen wieder auf.

 

Was kann man tun, wenn die Operation am Enchondrom nicht zum gewünschten Erfolg und zu länger anhaltenden Beschwerden führt?

Zur Beurteilung der Frage Erfolg oder Nicht-Erfolg nach einer Operation mit Entfernung eines Tumors aus einem Hand- oder Unterarmknochens empfehle ich zunächst ein halbes Jahr abzuwarten. Die Hand ist mit vielen Schmerznerven versorgt, so dass unreife Narben oft zu längeren Beschwerden führen.

 

Kann die Operation ambulant vorgenommen werden?

Prinzipiell ist dies - besonders wenn das Enchondrom im Finger - lokalisiert ist möglich. Bei größeren Enchondromen oder bei Enchondromen mit pathologischer Fraktur oder bei Verpflanzung von Knochen ist jedoch meist ein stationärer Aufenthalt sinnvoll.

 

Wie bemerkt man das Entstehen eines Rezidiv-Enchondroms?

Unter einem Rezidiv-Enchondrom versteht man das erneute Auftreten eines Enchondroms am geleichen Knochen an dem die Operation vorgenommen wurde:

Im Falle eines Rezidiv-Enchondroms oder Beschwerden im Operations-Gebiet über einen Zeitraum von 6 Monaten nach der Operation, empfehle ich einen Handchirurgen zu konsultieren: Eine genaue Abklärung der Ursachen der Beschwerden oder der verbleibenden Schwellung ist dann erforderlich.

 

 

Von wem sollte man die Operation eines Enchondroms (Knorpel-Tumors) vornehmen lassen?

Enchondrome an den Fingern oder der Mittelhand sind relativ häufig; dennoch kann ihre operative Entfernung im Einzelfall einmal recht schwierig sein, wenn das Enchondrom z. B. in der Nähe eines Gelenkes liegt und nach einer pathologischen Fraktur in das Gelenk eingebrochen ist.

Wichtig ist, dass der Operateur ihres Vertrauens Erfahrung mit Eingriffen an der Hand hat.

Eine Besonderheit im Zusammenhang mit dem Enchondrom ist das

  • Enchondrom-Rezidiv

  • Enchondrom in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Schlagader oder einem Hand-Nerven

Für diese Eingriffe sind besondere Erfahrungen notwendig. Die Konsultation eines Arztes mit spezieller Weiterbildung in der Handchirurgie halte ich für sinnvoll.

 

Mache ich etwas falsch, wenn ich mit der Operation eines Enchondroms an Hand oder Unterarm lange warte?

Nach der Stellung der Diagnose  "Enchondrom"  durch einen erfahrenen Arzt ist keine Hektik angesagt. Eine gewisse Eile ist lediglich geboten, wenn das Enchondrom die Knochenhöhle eines Finger- oder Mittelhandknochens derart ausgehöhlt hat, dass eine pathologische Fraktur unmittelbar droht.

Auch wenn es Hinweise dafür gibt, dass das Enchondrom kein gutartiges Enchondrom ist, halte ich es für sinnvoll die Operation nicht zu verzögern!

 

Kann ein Enchondrom auch an einer anderen Stelle, als der Operations-Stelle wiederkommen?

Ja. Die Ursache der Entstehung von Encondromen) ist nicht bekannt. Gut bekannt ist jedoch, dass einzelne Personen und auch Mitglieder einzelner Familien häufiger Enchondrome bilden als andere Menschen. Das Enchondrom, dass an anderer Stelle als dem Operations-Gebiet nach der Operation auftritt war wahrscheinlich auch schon früher vorhanden, konnte jedoch nicht nachgewiesen werden.

 

Können mehrere Enchondrome bei einem Eingriff an der Hand entfernt werden?

Ja! Voraussetzung ist, dass die Gesamtbelastung durch die Eingriffe im Einzelfall nicht unangemessen hoch wird.

 

Kann ein Enchondrom durch einen Unfall entstehen?

Das Enchondrom entsteht natürlich nicht durch den Unfall! Durch einen Unfall kann es aber zu einer Fraktur an dem Knochen kommen, der von dem Enchondrom befallen ist. War der Unfall ein Arbeits-Unfall, so ist die Frage, ob der Unfall durch die Berufsgenossenschaft entschädigungspflichtig ist, oft zwischen Unfall-Opfer und Berufsgenossenschaft umstritten.

Der ärztliche Gutachter muss in jedem Einzelfall prüfen, ob der Unfall die wesentlich Ursache des Knochenbruchs war, oder ob das Enchondrom den Knochen bereits soweit zerstört hatte, dass auch eine alltägliche Belastung zu dem Knochenbruch geführt hätte. 

Hinweis:

Zum Abschluss dieser allgemeinen Inforationen zum Enchondrom möchte ich Sie noch einmal ausdrücklich ermuntern, Fragen rund um das Thema Enchondrom (Knorpel-Tumor) an Hand und Unterarm, die Sie nicht verstanden haben oder die Ihre ganz persönliche Situation betreffen, mit dem behandelnden Arzt zu besprechen! 

Eine solche Patienten-Information vermag nicht Gespräch und Untersuchung durch den Arzt zu ersetzen!